Mein Ziel: Dich bei deinem langfristigen Vermögensaufbau zu unterstützen. Damit du mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben hast.

Bulle und Bär – alles, was du zu den Börsenbegriffen wissen musst

Im der Finanzbranche hört man öfter von „Bullen“ und „Bären“. Es sind Begriffe, die für einen Aufwärts- oder Abwärtstrend stehen.

Kurz und knapp:

  • Bulle: Steigende Kurse
  • Bär: Fallende Kurse

Eine ausführliche Erklärung findest du in diesem Beitrag.

Der Bärenmarkt – auch Baisse

Wenn du schon einmal in einer Finanzzeitung geblättert oder die Börsennachrichten angesehen hast, dann sind dir die Begriffe „Bärenmarkt“ und „Baisse“ sicher untergekommen. Das sind typische Begriffe, die einen Sachverhalt mit einem Wort zusammenfassen.

Der Bärenmarkt steht dabei für fallende Kurse. Mit „Baisse“ meint man an der Börse genau dasselbe wie mit dem Bärenmarkt.

Ein Bärenmarkt ist übrigens nicht das gleiche wie ein Finanzcrash. Bei einem Crash geht es schnell bergab. Ein Bärenmarkt bezeichnet allerdings einen anhaltenden Trend und nicht einen plötzlichen, extremen Kurseinbruch.

Der Bärenmarkt bezeichnet also den Markt oder eine Aktie. Die „Bären“ selbst sind die Investoren. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie an die fallenden Kurse glauben oder darauf spekulieren.

Der Bullenmarkt – die Hausse

Der Bullenmarkt, du ahnst es schon, ist genau das Gegenteil des Bärenmarkts. Damit ist gemeint, dass die Kurse steigen. Auch hier gibt es einen Begriff, der synonym verwendet wird: die Hausse – französisch für Anstieg.

Anleger die als „Bullen“ bezeichnet werden, glauben an den Kursanstieg oder spekulieren darauf.

Woher kommen die Bullen- und Bärmetaphern?

Das hängt einerseits mit der Haltung bzw. dem Körper, andererseits mit den Angriffsmethoden zusammen.

Ein Stier hat traditionellerweise starke Hörner am Kopf. Diese Hörner deuten immer nach oben – sind also ein Zeichen für steigende Kurse.

Der schwerfällige Bär erinnert dagegen an sinkende Kurse, vor allem, wenn er nach Spuren sucht. Er hat keine Hörner, die immer nach oben zeigen. Der Bär wirkt behäbig und langsam.

Bei den Angriffsmethoden können wir uns einen schlagenden Bären vorstellen, der wild nach unten schlägt. Der Bulle stößt dagegen von unten nach oben – ein Zeichen für steigende Kurse bzw. die „Anhebung“ der Kurse. Mit diesen Bildern merken sich die meisten Menschen sofort, was mit den Begriffen gemeint ist.

Fazit

Bullen stehen für steigende Kurse, auch Hausse genannt.

Bären nennt man in der Finanzbranche fallende Kurse. Es wird auch Baisse dazu gesagt.

 

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!