Aktienanalysen sind das Fundament vieler Anleger. Sie sind irgendwie magisch und oftmals trotzdem nur ein Zauber. Dennoch können sie Risiken minimieren – wie beispielsweise alle Tools in der BWL, die Zukunftswerte in die Gegenwart holen.

Als ich mit dem Kauf von Einzelaktien begonnen habe, waren Aktienanalysen immer ein bisschen wie makroökonomische Theorien: Vermeintlich komplexe mathematische Formelsammlungen. Da verlässt man sich doch besser auf andere, die dir die Analyse abnehmen, oder?

Klar.

Und schon bin ich am Anfang meiner Anlegerkarriere ins erste Börsen-Fettnäpfchen getreten. Damals kaufte ich auf Basis einer allgemeinen Empfehlung in einer Aktiengruppe eine “tolle Aktie”, die sich schnell als Fehlkauf herausstellte. (Wenigstens habe ich gleich mal auf eine ordentliche Diversifikation geachtet :D)

Nach diesem doofen Ereignis schwor ich mir: Vertraue keine Einschätzungen, die du nicht selbst gemacht und überprüft hast.

Eigentlich selbstverständlich, oder? Naja, damals war die Gier nach einem tollen Deal wohl zu groß…und meine Unwissenheit auch.

Die nächste Frage war natürlich, wie ich eine Aktienanalyse durchführen kann. Grundsätzlich ist das ja klar – hauptsächlich die fundamentalen Daten ansehen. Dann gibt es aber noch den Value-Ansatz zur Berechnung einer Unterbewertung, die wieder mehr Aufwand bedeutete, den ich nicht bereit war aufzubringen. Warum? Weil die Zukunft allen Investments einen Strich durch die Rechnung macht. Wie auch immer, es geht um die Verringerung des Risikos, bzw. um einen theoretischen Ansatz um eine gute Geldanlage zu machen.

Die Lösung? Ein Tool. Es muss sich doch schon jemand das gleiche gedacht haben. Wäre doch eine Marktlücke, oder? Nach einer Recherche hatte ich meine Antwort. Es gab ein Tool. Und was für eines!

Soweit ich weiß, ist dieses Tool im deutschsprachigen Raum noch nicht so bekannt und ich hoffe, dass dir der Hinweis darauf etwas bringt.

Ich möchte außerdem darauf hinweisen, dass das kein bezahlter Beitrag ist. Ich finde das Tool klasse und denke, dass es wirklich eine große Hilfe für uns Anleger ist.

Simplywall.st – Ein Tool sie zu knechten…

Wen knechten? Die ganzen Börsenbriefe und Empfehlungsheinis natürlich. Nein, ganz im ernst: Dieses Tool ermöglicht dir, auf Basis von Daten und einer tollen visuellen Aufbereitung derer, eine professionelle eigene Entscheidung zu treffen. Sehen wir uns das genauer an.

Das Unternehmen kommt aus Sydney und will Menschen zu besseren Investoren machen. Das ist zumindest die ehrenhafte und glorreiche Vision. Interessant ist, dass das Tool des Unternehmens auch in den Ivy-Unis genutzt wird.

Aber kommen wir am besten gleich zu dem Tool.

Eine schnelle Übersicht wie die Onlinesoftware aussieht und was sie macht, habe ich dir als Video aufbereitet:

Wie zu sehen ist, bekommen wir am Anfang eine schöne Übersicht von Aktien des „Heimatsmarktes“ – in meinem Fall von Österreich. Das kann natürlich umgestellt werden. Im Hauptfenster sehen wir sogenannte „Schneeflocken“, aufgeteilt in

  • Value
  • Future
  • Past
  • Health
  • Dividend

Diese visuelle Darstellung liefert uns sofort eine anschauliche Übersicht, was wir von dem Unternehmen erwarten können.

Für die einzelnen Bereiche werden je 6 Checks gemacht. So kommt die visuelle Aufbereitung zustande. Bei „Value“ geht es um den fairen Wert oder eben einer potentiellen Unterbewertung.

In „Future“ finden sich Infos zum zukünftigen Wachstum – auch wieder im Vergleich zum Markt.

Past“ liefert uns eine kompakte Darstellung über das vergangene Wachstum, Umsatz und die Performance (Return on Equity, Return on Assets, Return on Capital).

Health“ zeigt uns die Verschuldung im Vergleich zum Vermögen und die Verschuldung im Verlauf über die Zeit.

Dividenden“ – wir erhalten einen Überblick über die Rendite, die annualisierten Zahlungen, die Volatilität und über die Payout Ratio.

Als letztes Schmankerl wird der CEO und das Management angezeigt und die Kompensation für die Leistungen angezeigt. Außerdem wird uns angezeigt, wer die Eigentümer des Unternehmens sind. Am Ende kommen noch allgemeine Informationen über das Unternehmen und News.

Insgesamt also ein wirklich ausführlicher Bericht. Und das nur mit einem Klick.

Übrigens: Wenn du dich noch nicht mit Grafiken beschäftigt hast, empfehle ich dir meinen Artikel: „Warum du Diagrammen nicht einfach vertrauen solltest

Zurück zum Video:

Im Reiter „Portfolios“ kann entweder ein eigenes angelegt, oder andere angesehen werden. Dabei sehen wir schon die bisherige Rendite und die dazugehörige Schneeflocke.

In „Ideas“ oder eben „Ideen“ erhalten wir eine Übersicht nach Kategorien wie beispielsweise „Dividenden Rock Stars“, „Ethical Investing“, oder „Undervalued“. Ich liebe diesen Reiter! Dort kann man sich munter durchklicken aber auch die eigene Strategie miteinbeziehen und einfach die passende Kategorie auswählen – in meinem Fall z.B. „Dividenden„. Soweit ich gesehen haben gibt es übrigens auch Dividenden-ETFs, die man sich in simplywall.st* ansehen kann.

Aber jetzt kommt das Beste!

Die Übersicht kannst du zusätzlich nach den wichtigsten Kriterien individuell filtern. In dem nächsten Video siehst du, wie das aussieht. Außerdem zeige ich dir, was dir angezeigt wird, wenn du auf eine Aktie klickst.

 

Wie im Video zu sehen ist, erhalten wir nicht nur den Kurs, sondern auch die Unternehmensinformationen dazu. Außerdem – und das ist wieder ein Punkt, den ich äußerst interessant finde – können wir die Marktrendite sehen. Auch das Beta im Vergleich zur Branche wird angezeigt. Zusätzlich zeigt uns das Tool mit Symbolen an, ob das Unternehmen die „Tests“ bzw. „Analyse“ besteht.

Beispielsweise ist bei „Value“ zu sehen, dass OMV zu 50% gut abschneidet, vor allem, weil es das Unternehmen potentiell günstig zu kaufen gibt. Allerdings besteht eine Überbewertung in der Branche und das potentielle Wachstum spricht nicht für einen Kauf. Sehr cool ist dabei die Option, gleichartige und potentiell unterbewertete Aktien anzuzeigen.

Ausschnitt aus dem Reiter „Value“ des Tools Simplywall.st

Simplywall.st* hat außerdem einen „Beginner Modus“. Dabei werden alle Werte noch einmal explizit mit schönen Grafiken erklärt. Zusätzlich sind alle Berechnungen transparent in einem Doc aufbereitet (wenn du beispielsweise die DCF-Methode genauer beschrieben haben willst)

Das ist ein tolles Aktienanalyse Tool. Aber wo ist der Haken?

There is no free lunch„, wie man so schön sagt. Du bekommst mit der Anmeldung einen 14-tägigen Trial-Account. Mit diesem kannst du alle Funktionen nutzen. Danach kannst du simplywall.st* weiter nutzen, allerdings stehen dir weniger Funktionen zur Verfügung. Allerdings kannst du für 81 $ im Jahr das Tool vollständig nutzen. Ich denke, 81 $ ist ein fairer Preis für so ein umfangreiches Tool. Natürlich könntest du auch mit der Trial-Funktion „spielen“……nur so am Rande erwähnt :P. Außerdem besteht die Möglichkeit einen Ref-Link (wie ich im Artikel) zu nutzen, und bis zu 3 Monate gratis zu bekommen. Einfach ein paar Anlegerfreunde einladen. Deine Freunde erhalten Infos zu einem coolen Tool und du kannst es weiter nutzen – win win würde ich sagen.

P.S: Ein weiteres nützliches Tool ist Portfolio Performance. Schon davon gehört?

 

Wirst du dir das Tool ansehen? Findest du es sinnvoll? Welche Tools nutzt du? Schreib‘ es in die Kommentare, damit wir hier eine ordentliche „Wissensdatenbank“ aufbauen und uns gegenseitig unterstützen.

 

 

 

 

Privacy Preference Center

Wordpress Cookies

Feststellen, ob der User auf der Seite registriert ist, welche Rolle er hat und die Session-ID

Allgemein Wordpress Cookies, bp_user-registered, bp_user-role, bp_ut-session